home page banner

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Firma englisch-lehrer.com für das Englischlektorat

1. Anwendungsbereich

Für das Englischlektorat und das Korrekturbüro der Firma englisch-lehrer.com (im weiteren Auftragnehmer), vertreten durch Herrn James I. Simmonds, Geschäftssitz Schaufelder Straße 11 in Hannover gelten gegenüber den Vertragspartnern die nachfolgenden AGB. Anderslautende Geschäftsbedingungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer oder der Einbeziehung in den jeweiligen Vertrag. Mit der Auftragserteilung bestätigt der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, dass er die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Kenntnis genommen hat und akzeptiert. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht anerkannt, auch wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

2. Vertrag

(1) Englisch-lehrer.com ist ein Lektorats- und Übersetzungsbüro. Die Korrekturen und Übersetzungen werden von Mitarbeitern sowie von beauftragten unabhängigen Lektoren/Korrektoren und Übersetzern vorgenommen. In allen Fällen bestehen aber Vertragsbeziehungen ausschließlich zur Firma englischlehrer. com und nicht zu dem jeweiligen Mitarbeiter direkt.

(3) Grundlage für den Vertragsabschluss ist ein Angebot. Sofern nicht abweichend geregelt, sind Angebote stets freibleibend und unverbindlich.

Bestandteile des Angebotes sind:

  • 1. der zu bearbeitende Text bzw. inhaltliche Vorgaben für einen zu erstellenden Text (wird vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt) bzw. detaillierte Angaben zur Formatierung, Quellenrecherche oder Zitatsuche
  • 2. Bearbeitungszeit
  • 3. Angebotsbindefrist
  • 4. Preis
  • 5. Zahlungsbedingungen

(2) Sofern von Seitenpreisen die Rede ist, handelt es sich dabei immer um eine redaktionsübliche Normseite à 1650 Zeichen inkl. Leerzeichen und Fußnoten. Alle Preise gelten ausschließlich für Korrektur und Lektorat in elektronischer Form. Diese Korrektur wird mi der Überarbeiten-Funktion von Microsoft Word und/oder Adobe Acrobat direkt im Dokument und mit für den Auftraggeber nachvollziehbar dargestellt. Verlangt der Auftraggeber die Korrektur in Papierform, hat er dies im Vorfeld der Auftragserteilung explizit anzugeben und ggf. wird ein zusätzliches Honorar vereinbart.

(3) Der Lektorrat- bzw. Korrekturdienstvertrag kommt zustande, wenn der zu bearbeitende Text mit einer entsprechenden Auftragsanweisung vorliegt und/oder der Auftragnehmer die Annahme des Auftrags schriftlich erklärt hat oder mit der ersten Erfüllungshandlung durch den Auftragnehmer.

4) Der Auftraggeber verpflichtet sich, bei der Klarstellung und Beseitigung von missverständlichen Formulierungen im Ausgangstext bzw. bei für den Autragnehmer uneindeutigen Vorgaben für die Textredaktion oder Texterstellung behilflich zu sein.

(5) Die Übermittlung der durch den Auftragnehmer bearbeiteten bzw. verfassten Texte per E-Mail ist versandkostenfrei. Alle davon abweichenden Formen des Versandes werden gesondert in Rechnung gestellt.

(6) Ist ein Termin absehbar nicht einzuhalten, verpflichtet sich der Auftragnehmer, den Auftraggeber unverzüglich darüber zu informieren und einen neuen Termin vorzuschlagen. Der Auftraggeber hat im Falle einer erheblichen Terminüberschreitung das Recht, vom Auftrag zurückzutreten. Vom Auftragnehmer bereits erbrachte Leistungen, insbesondere Teilkorrekturen sind dennoch zu vergüten.

3. Umfang und Grundlagen der Prüfung

(1) Ziel der Leistungserbringung ist die höchstmögliche Reduzierung der Fehler im vom Auftraggeber übermittelten Ausgangstext. Der Text des Auftraggebers wird hinsichtlich Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik geprüft; Fehler werden mit DIN-Korrekturzeichen gekennzeichnet.

(2) Der Auftraggeber ist sich des Umstandes bewusst und erkennt ausdrücklich an, dass eine völlige Fehlerfreiheit insbesondere bei sehr umfangreichen Texten, bei hoher Fehlermenge im Ausgangstext nicht vorbehaltlos garantiert werden kann. Bei sich ständig wiederholenden Fehlern ist eine einmalige diesbezügliche Anmerkung des Korrektors ausreichend. Stilistische und inhaltliche Überarbeitungen verstehen sich lediglich als Verbesserungsvorschläge und bedürfen der Prüfung durch den Auftraggeber.

4. Vertraulichkeit/Datenschutz

Der Auftragnehmer sichert dem Auftraggeber die Wahrung der Vertraulichkeit über den Inhalt der Arbeiten zu. Unterlagen, die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt wurden, werden nach Fertigstellung oder Kündigung unaufgefordert zurückgegeben. Die im Rahmen des Auftrags vom Auftraggeber erhaltenen Daten und die als Kopie oder Datei vorliegende Korrektur oder Übersetzung selbst verbleiben beim Auftragnehmer. Die Vernichtung dieses Datenbestands erfolgt auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers, ansonsten gemäß den Vorschriften der Datenschutzgesetze.

5. Gewährleistung und Haftung

(1) Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Abgabe fehlerloser Texte. Weist der bearbeitete bzw. erstellte Text trotz aller Sorgfalt Fehler auf, hat der Auftraggeber das Recht auf Fehlerbeseitigung innerhalb einer angemessenen Frist.Weitergehende Ansprüche einschließlich Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung sind ausgeschlossen.

(2) Eine Nachbesserung ist ausgeschlossen, wenn die Abweichungen durch den Auftraggeber selbst verursacht worden sind, z. B. durch unrichtige bzw. unvollständige Informationen oder lückenhafte Originaltexte. Nach Ablauf der gesetzten Frist kann der Auftraggeber den Rücktritt vom Vertrag oder die Herabsetzung der Vergütung verlangen, wenn der Mangel nicht rechtzeitig beseitigt worden ist. Die Ansprüche sind ausgeschlossen, wenn die Abweichung den Wert oder die Tauglichkeit der Korrektur bzw. Übersetzung nur unerheblich mindert.

(3) Für die rechtliche Zulässigkeit der bearbeiteten oder nach den Vorgaben des Auftraggebers aufbereiteten bzw. erstellten Texte ist die Haftung für den Auftragnehmer ausgeschlossen. Für Schäden, die durch den Gebrauch der vom Auftraggeber bearbeiteten bzw. korrigierten Texte in der Software des Auftraggebers entstehen, haftet der Auftragnehmer nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Haftung des Auftragnehmers ist auf die Höhe des jeweiligen Auftragswerts für Korrektur- oder Lektoratsleistungen beschränkt.

(4) Beanstandungen sind vom Auftraggeber innerhalb einer Frist von sieben Kalendertagen nach Lieferung geltend zu machen, danach gilt die Leistung als angenommen.

5) Der Auftragnehmer haftet nicht für den Versand, die Datenübertragung und eventuell hieraus resultierende Fehler. Der Auftraggeber ist für die Überprüfung der Vollständigkeit der übersandten Texte zuständig.

6. Honorar / Zahlungsbedingungen

(1) Soweit vertraglich nicht anders vereinbart, stellt der Auftragnehmer dem Auftraggeber die vereinbarten Leistungen zu den jeweils gültigen Tarifkonditionen zzgl. der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer in Rechnung. Die jeweils anfallenden Vergütungen werden mit Rechnungstellung ohne Abzug zur Zahlung innerhalb von 14 Tagen fällig. Anfallende Bankgebühren (z.B. für Auslandsüberweisungen oder Schecks) sind ggf. vollständig vom Auftraggeber zu übernehmen.

(2) Falls Zahlungsverzug besteht, berechnet der Auftragnehmer je Mahnschreiben als Aufwandsentschädigung eine angemessene Gebühr. Darüber hinaus behält sich der Auftragnehmer rechtliche Schritte vor.

7. Rücktritt und Kündigung

(1) Der Auftraggeber kann bis zur Fertigstellung der Korrektur den Auftrag jederzeit kündigen. Wird ein erteilter Auftrag vom Auftraggeber gekündigt, müssen die bis zu diesem Zeitpunkt entstandenen Kosten nach dem Grad der jeweiligen Fertigstellung anteilig erstattet werden. Der Kostenerstattungsanspruch beträgt in jedem Fall aber mindestens 50 % des Auftragswertes. Dem Besteller bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens vorbehalten.

Rücktritt und Kündigung haben schriftlich gegenüber dem Autragnehmer an folgende Adresse

englisch-lehrer.com
- Herrn James Simmonds -
Schaufelder Str. 11/ Im Werkhof
30167 Hannover

zu erfolgen.

8. Allgemeine Bestimmungen

(1) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts gegenteiliges ergibt, ist Erfüllungsort der Geschäftssitz der Auftragsnehmers. Dem Anbieter steht es frei, sich zur Erfüllung seiner Verpflichtungen Dritter zu bedienen.

(2) Auf den vorliegenden Vertrag ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar.

(3) Für Vertragspartner, die keine Verbraucher i.S.d. § 13 BGB gilt als Gerichtsstand unser Geschäftssitz. Dies gilt auch, wenn der Verbraucher nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik verlegt.

(4) Der Kunde kann gegen Ansprüche des Anbieters nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Dem Kunden steht die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts nur wegen Gegenansprüchen aus diesem Vertrag zu.

(5) Änderungen der AGB werden dem Auftraggeber schriftlich mitgeteilt. Diese gelten als angenommen, wenn der Auftraggeber ihnen nicht binnen 14 Tagen nach Bekanntgabe schriftlich widerspricht.

(6) Nebenabreden sind nicht getroffen. Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Gleiches gilt für die Aufhebung dieser Schriftformklausel.

(7) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen unberührt.

 
Contact Us